1. Preis Solarer Nahwärmeverbund
Architekturbüro Dierks, Blume, Nasedy, Darmstadt, Deutschland
Zurück zur Übersicht
Technische Daten

Baujahr:
1998 - 2000

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung und Freibaderwärmung

Kollektortyp:
Flachkollektor

Kollektorfläche:
720 m2

Speichervolumen:

2 x 10.000 l

Beheizte Fläche:

Sportanlage: 4.930 m2, Schwimmbad: 1.765 m2

Restwärmedeckung:

Holz-Hackschnitzel
Beurteilung der Jury (Auszug)

Für das mehrteilige Bauvorhaben, bestehend aus dem Neubau einer Dreifachsporthalle und einer Turnhalle sowie der Sanierung eines Freibades ist ein ökologisches Gesamtkonzept, bestehend aus thermische Solaranlage, Nachheizung mit partikelfreier, C02-freier Abgasfilterung versehener Verbrennungsanlage für Holzabfälle und hoher Umweltentlastung vorgesehen. Dabei macht die Realisierung des technisch-energetisch optimierten Konzeptes das Erscheinungsbild der solartechnischen Einrichtungen in überzeugender Weise zum integralen Bestandteil einer für die Aufgabenstellung angemessenen und unverwechselbaren Architektur.
Die statischen und belichtungstechnischen Erfordernisse, die an eine Sporthalle gestellt werden, bilden sich zeichenhaft in der gewählten Shedkonstruktion ab. Diese erfüllt außerdem in intelligenter Weise die solarenergetischen und bautechnischen Anforderungen an die Anordnung von Kollektor-Großmodulen: Ausrichtung, Neigung und Abstand der Sheds berücksichtigen die Sonnenstände und ermöglichen die Wartung und Reinigung der Kollektoren. Die Kollektoren erfüllen gleichzeitig die Funktion der regendichten Dachfläche.
Insgesamt steht das Projekt in seinen angestrebten Zielen, in seiner architektonischen Zeichenhaftigkeit und in seiner modernen Gestaltungsstringenz für eine vorbildliche ökologische Bauweise im Allgemeinen und eine kluge solarenergetische Anwendung im Besonderen.
Projektbeschreibung

Sanierung eines Freibads, Neubau einer Dreifeldsporthalle und einer Kulturhalle
Das mehrteilige Bauvorhaben aus Sportgebäuden und Freibad ermöglicht eine sinnvolle Verbundstrategie in Verbindung mit thermischer Solarenergiegewinnung, da sich der größte Energiebedarf zeitlich mit dem Maximalsolarangebot in Deckung befindet: a) Das maximale Solarangebot im Sommer entspricht der Badesaison 15. Mai bis 15. September b) Das erhöhte Solarangebot bei Schönwetterphasen entspricht dem vermehrten Aufkommen der Badegäste, weichem eine erhöhte Umwälzungsleistung des Beckenwassers (und damit auch dessen Erwärmung) gegenübersteht.
Zur Nachheizung des variierenden solaren Energieertrages wurde eine Holzhackschnitzel-Verbrennungsanlage installiert, deren Brennstoff als Bruchholz, Wildwuchs und Wartungsabfällen aus den gemeindeeigenen Wäldern kostenlos zur Verfügung steht. Damit ist die Energieversorgung des Nahwärmenetzes zu 100 % aus erneuerbaren Energieformen gewährleistet.
Die Dreifeldsporthalle (s. Dias) ist das Energiezentrum des Projektes. Ihre Sheddächer sind südseitig auf den solaren Energieertrag optimiert, nordseitig zur blendfreien Hallenbelichtung genutzt und insgesamt als statisches Tragwerk mit einer Stützenfreiheit von 40 x 50 m ausgebildet. Offenbare Nordsheds dienen in Verbindung mit regengeschützten Luftklappen im EG zur energielosen Nachtentwärmung des Bauwerkes.