Besondere Anerkennung
Ruhrgas Sonderpreis
Stockwerksfabrik
Dipl. Ing. Architekt Frank Augustin, Berlin, Deutschland
Zurück zur Übersicht
Beurteilung der Jury (Auszug)

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Die Sanierung und der Umbau dieser kurz nach der Jahrhundertwende erstellten Anlage ist ein hervorragendes Beispiel für die Tatsache, dass mit Zunahme der architektonischen Qualität von Gebäuden oder Ensembles auch die Erhaltungswürdigkeit und identitätsbildenden Eigenschaften solcher Liegenschaften steigen. Mit der Umnutzung einer "Stockwerksfabrik" in ein Gewerbe- und Dienstleistungszentrum wurden nicht nur die thermischen Eigenschaften verbessert, sondern auch die gesamte Haustechnik modernisiert. Das bisher geknickte Dach wurde auf subtile Weise und unter Wahrung des Gebäudecharakters in ein Tonnendach umgebaut, in welchem die Solaranlage für die Grundlast der Warmwasserversorgung sorgfältig integriert ist. Das vorliegende Projekt zeigt nicht nur für die Denkmalpflege, sondern auch allgemein für erhaltungs- und schützenswerte Architektur aktuelle Wege.

Begründung für den Sonderpreis der Ruhrgas AG:

Das mit dem Ruhrgas-Sonderpreis ausgezeichnete Objekt ist ein Gewerbegebäude, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts erstellt wurde und in den letzten Jahren umfangreich renoviert und umgebaut wurde.
In das Tonnendach wurde eine optisch sehr ansprechende 550 m2 große Absorberanlage integriert, die die Grundlast der Warmwasserversorgung übernimmt und das Kellergeschoss temperiert. Die Restwärmedeckung erfolgt durch ein erdgasbetriebenen BHKW.
Diese Kombination aus Solarenergienutzung und Kraft-Wärme-Kopplung mit Erdgas stellt eine vorbildliche und zukunftsweisende, energietechnische Sanierung eines Altbaus dar.
Sowohl aus der Sicht der Ästhetik als auch der Energieeinsparung und des Umweltschutzes ist das Objekt besonders hervorzuheben.

Technische Daten

Sanierung:
1999

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung

Kollektortyp:
unverglaster Absorber

Kollektorfläche:
556 m2

Speichervolumen:

21.000 l

Beheizte Fläche:

15.000 m2

Restwärmedeckung:

Erdgas
Projektbeschreibung

Die freistehende Stockwerksfabrik auf Privatgelände wurde 1904-1909 erbaut und 1920-1924 aufgestockt. Abgesehen von produktionstechnisch motivierten Veränderungen im Dachaufbau in den 20er Jahren und Umbaumaßnahmen nach 1945 (Aufzüge, Innenausbau, Dachgauben) ist die erste Fassung des Bauwerks weitestgehend erhalten geblieben. Der bestehende bauliche Zustand machte für die geplante Nutzung des Gebäudes als Teil des Gewerbezentrums den Umbau und die Modernisierung erforderlich.
Das Gebäude wurde 1999 instandgesetzt, teilweise zurückgebaut (insbesondere Dachaufbauten, wie Entlüftungshauben und Aufzugsmaschinenräume), umgebaut (das geknickte Dach wurde durch ein Tonnendach mit Zwischendecke ersetz) und wärmeschutztechnisch sowie haustechnisch modernisiert.