Besondere Anerkennung Solar - Doppelhaus
Nicole Wetzig, Planungsbüro Kollmannsberger, Landshut, Deutschland
Zurück zur Übersicht
Technische Daten

Baujah
r: geplant 2001

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung

Kollektortyp:
Flachkollektor

Kollektorfläc
he:
58 m2

Speichervolumen:

5.000 l

Beheizte Fläche:

2 x 160 m2

Restwärmedeckun
g:
Erdgas
Beurteilung der Jury (Auszug)

Das als Solar-Doppelhaus bezeichnete Projekt spiegelt sowohl in seiner Kubatur wie in seinen wohlproportionierten einzelnen Bauteilen den Anforderungen an ein Haus mit passiver und aktiver Energiegewinnung. Die energetisch sinnvoll eher geschlossene Nordseite entspricht den dahinter liegenden Raumnutzungen. Die Südseite mit Geschosshohen Fenstern signalisiert Wohnlichkeit.
Die Flexibilität des Gebäudes als Mehrgenerationenhaus, als Haus mit "Einliegerbüros" bzw. als Variationshaus (vom Doppel- zum 4-Wohnungen-Haus) wird zwar mit einer gewissen Einförmigkeit in der Gestaltung erkauft, lässt damit aber gleichzeitig Raum für die Vielfalt sekundärer baulicher und mobiliarer Zutaten durch die Nutzer selbst.
Die dachgleiche Anordnung von Solarkollektoren auf der nach Süden geneigten Dachfläche gibt die aktive Energiegewinnung zu erkennen, ohne dass sich diese zum übrigen Erscheinungsbild unpassend in den visuellen Vordergrund drängt.
Insgesamt kann das Projekt als ein Beispiel für eine ausgereifte und zurückhaltende integrale Anwendung der Nutzung von Solarenergie angesehen werden. Bedauerlich ist, dass die Erläuterung der Art der Materialien eher zu knapp ist, und dass die städtebauliche Einordnung des Projektes aus dem vorgelegtem Planmaterial nicht ersichtlich wird.
Projektbeschreibung

Mit diesem konsequenten Entwurf des Solar - Doppelhauses wurde bewusst in die Zukunft gedacht. Ein Haus, das weniger als 30 kWh pro m2 Wohnfläche im Jahr an Primärenergie verbraucht, passive und aktive solare Energiegewinne nutzt und zudem vom Konzept so flexibel ist, das es als Generationshaus und Variationshaus genutzt werden kann.
Das Gebäudekonzept ist reine solare Architektur: Zum Norden verhalten geschlossen, um die Wärmeverluste zu minimieren - dem Süden geöffnet, um passive Solarenergiegewinne maximal auszunutzen.