Lobende Erwähnung 3 geschossiger Holzwohnbau
Mag.art.et arch. Christine und Horst Lechner, Salzburg, Österreich
Zurück zur Übersicht
Technische Daten

Baujahr:
1998-1999

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung, Heizungsunterstützung

Kollektortyp:
Flachkollektor

Kollektorfläche:
40 m2

Speichervolumen:

2.000 l

Beheizte Fläche:

674 m2

Restwärmedeckung:

Holz-Pellets, Erdgas


Beurteilung der Jury (Auszug)

Kollektoren als Designelement – diesen schwierigen, weil oft missglückten Ansatz – wählten die Architekten Christine und Horst Lechner in überzeugender Weise für den 3-geschossigen Holzwohnbau in Niedrigenergiebauweise. Obwohl Kollektoraufständerung und Gebäude scheinbar unabhängige Einheiten darstellen, ergibt sich schließlich ein sehr überzeugendes Gesamtbild. Technisch wird die Kollektoranlage ebenfalls überzeugend in ein Gesamtkonzept aus Niedrigenergiebauweise, Wohnraum-lüftung und Pelletheizung eingebunden.
Die gewählte Lösung mit dem Kombispeicher vermeidet unnötige Wärmeverteilverluste im Heizungs-keller. Aufgrund der Orientierung und Neigung der Kollektorfläche ist ein hoher solarer Jahres-Wärmeertrag zu erwarten. Zusammen mit dem sehr niedrigen Heizwärmebedarf ergäbe sich daraus ein hoher solarer Deckungsanteil (ca. 40% laut Angaben der Planer). Allerdings ist die Anlage für den Sommerbetrieb falsch dimensioniert – das große Kollektorfeld liefert viel mehr Wärme, als für die Warmwasserbereitung benötigt wird und als die Speicher aufnehmen können. Aus Gründen der Anlagensicherheit sollte die Speicherkapazität erweitert werden. Die Mehrkosten für die Solaranlage von ca. 360 DM / qm Kollektorfläche sind für die Anlagengröße sehr günstig. Insgesamt - trotz dem zu kleinen Speicher - eine gute und einfache Lösung, die zusammen mit den Pellet-Öfen eine CO2-neutrale Wärmeversorgung des Gebäudes garantiert.
Projektbeschreibung

Die Grundidee ist das Sozialmodell des gemeinsamen, jedoch individuellen Wohnens. Individuelle Raumfigurationen der drei Wohnungen, Lage der Wohnräume in den Geschossen ist überall grundlegend verschieden (Wohnen OG oder EG, Maisonette in Wohnung 3).
2 Wohnungen sind wie ein Einfamilienhaus umgehbar, die dritte Wohnung als "Haus" in der Höhenentwicklung und in der allseitigen Belichtung im 2.Obergeschoß sowie der räumlichen Verbindung ins 1. Obergeschoss erlebbar bei hoher Dichte der Bebauung.
Gemeinsamer überdachter Freibereich für gemeinsame Veranstaltungen. Periodische Einliegerwohnung im Untergeschoß sowie durch geplante später aufsetzbare Dachkörper (Fertigteil) an den beiden seitlichen Wohnungen mit internen oder auch externen Aufgängen über die Veranden als Entwicklungs-Möglichkeit für die Familien.