Lobende Erwähnung Solarer Nahwärmeverbund
Dipl. Ing. Thomas Knecht, ITK Ingenieurbüro,
Rettenberg, Deutschland
Zurück zur Übersicht
Technische Daten

Baujahr:
1998-1999

Einsatz der Solarwärme:
Warmwasserbereitung,
Heizungsunterstützung

Kollektortyp:
Flachkollektor

Kollektorfläche:
35 m2

Speichervolumen:

12.000 l

Restwärmedeckung:

Holz


Beurteilung der Jury (Auszug)

Dem 2-geschossigen Niedrigenergiehaus liegt ein konsequent verstandenes ökologisches Gesamtkonzept eines Bündels energiesparender und -gewinnender Maßnahmen zugrunde. Unter Verwendung angepasster moderner Baustoffe werden die energetisch bedeutsamen Bauteile jeweils an den richtigen Stellen (stahlfaserbewehrte Innenwände, hochwärmegedämmtes Dach und hochwärmegedämmte Außenwände in Holzständerbauweise in vorgefertigten Elementen mit Lärchen-3-Schichtplatten, Kachelofen mit Wasseraufsatz etc.) angeordnet. Die für den niedrigen Sonnenstand günstige Anbringung fassadenintegrierter Flachkollektoren an der Südseite machen Kollektoren auf dem Dach, das meist mit Schnee bedeckt ist, überflüssig.
Der gesamtenergetisch sinnvoll kompakte Kubus des Hauses umfasst einen wie selbstverständlich wirkenden Grundriss von großer Klarheit. Der zentral und unterirdisch angeordnete Zwischenspeicher liegt ebenfalls an der richtigen Stelle. Die separat placierte Garage deckelt in ihrem Untergeschoß das von den Wohnräumen distanzierte Büro mit großzügiger Belichtung ohne den Gesamteindruck des Hauses zu stören.
Die äußere Erscheinung des Gebäudes verrät sowohl die Herleitung aus den "örtlichen Klimabedingungen und Bautraditionen", wie auch in unaufdringlicher Weise zeitgenössischen Gestaltungswillen. Die Einpassung des Gebäudes in die bebaute Umgebung ist gelungen.
Projektbeschreibung

Auf einem innerörtlichen, ehemals landwirtschaftlich genutzten Grundstück in Oberstdorf, entstand in der Umgebung von überwiegend 2-geschossigen Wohngebäuden mit Satteldächern ein Niedrigenergiehaus für eine 4-köpfige Familie in Mischbauweise - tragende Betonbauteile im Kern, Holzrahmenbauweise für die Gebäudehülle.
Der Wunsch nach einer C02-neutralen Beheizung des Gebäudes führte zu fassadenintegrierten Flachkollektoren mit 35 m2 Fläche südseitig, in Verbindung mit einem Holzofen (12 kW Leistung mit Warmwasseraufsatz 7,5 kW), die ihre Energieeinträge in einen 12 m3 Wasserpufferspeicher im UG abgeben.
Die benötigte Heizwärme wird über eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung im Gebäude verteilt und durch eine Hypokaustenwand ergänzt.